Community Jobs Newsletter Magazin Events / Ankündigungen Studienführer Impressum

Projekt: Unverpackladen in Siegen


#1

Liebe Community!

Seit dem ich hier angemeldet bin, habe ich nur mitgelesen und habe teilweise auf Beiträge geantwortet.
Ich bin Enis. Lebe seit meiner Geburt in Siegen und arbeite Vollzeit als Buchhalter. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mittlerweile vorwiegend mit foodsharing und weiteren nachhaltigen Projekten, die aber auch gleichzeitig die Menschen zusammen bringen. (Bis 2015 bestand meine Freizeit eher daraus, dass ich mich entweder auf einen Marathon bzw. Triathlon oder MudMasters vorbereitet hatte…)
Nun bin ich auf ein neues nachhaltiges Projekt in Siegen gestoßen, das ich euch gerne präsentieren möchte.

Einen Unverpacktladen möchten wir in Siegen eröffnen!
Bislang treffen wir uns wöchentlich (mittwochs), um eine Verwirklichung zu ermöglichen. Bei den vergangenen Treffen haben wir mit Sortimentsbestimmung, Ladenflächensuche und evtl. Gründung einer Genossenschaft begonnen.

Bei der Frage der Finanzierung dieses Projektes wissen wir noch nicht, wie wir vorgehen sollten.

Da wir ein kleines und relativ junges Team sind, können wir jeden Hinweis und jede Hilfe bei der Vorplanung gebrauchen.

Kontakt gerne über mich oder auf https://www.facebook.com/UnverpacktSiegen/

Herzliche Grüße
Enis Bottenberg


#2

Hallo Enis!

Das ist ja mal eine tolle Projektidee! Ein paar Unverpackt-Pioniere gibt es in Deutschland ja schon und ich hoffe, dass es irgendwann in jeder Stadt einen solchen Laden gibt!
Erst vor Kurzem hat in Witten der Unverpackt-Laden “Füllbar” eröffnet. Geführt wird der Laden von zwei jungen Mädels, die das neben ihrem Studium realisiert haben. Wenn ich mich richtig erinnere, haben die z.B. mit einem weiteren Studierenden des Fachs Industrie-Design zusammen gearbeitet, der im Rahmen seiner Abschlussarbeit große Teile der überaus schönen Einrichtung optimal auf das “Unverpackt”-Konzept und den Raum zugeschnitten hat. Diese Art von Kooperation fand ich persönlich sehr schön :slight_smile:
Weiterhin wurde, glaube ich, auch ein Teil durch Crowd-Funding finanziert.

Vielleicht könntest du dich ja mit denen in Verbindung setzen und dir ein paar Tipps holen?

Was prinzipielle Gründungsfragen angeht, könntet ihr evtl. schauen, ob im Raum Siegen Beratungsangebote aus öffentlicher Hand gibt. In Bochum z.B. bietet die sog. Wirtschaftsentwicklung Unterstützung und Beratung für Start-Ups an.

Im Magazin haben wir auch einen Artikel zum Thema Gründung & Social Entrepreneurship, vielleicht findest du ja dort den ein oder anderen nützlichen Hinweis.


#3

Moin Charlotte!

Auch ich hoffe, dass es bald in jeder Stadt mindestens einen Unverpacktladen geben wird. :slight_smile:
Mittlerweile haben wir mehrere Unverpacktläden kontaktiert und deinen Hinweis mit aufgenommen. Herzlichen Dank dafür!

Es ist so schön, dass immer mehr Menschen sich von diesem Projekt begeistern lassen und bereit sind uns zu helfen.


#4

Verpackungsfreie Läden findest Du in Suchmaschinen.

Eine Finanzierung über Crowdfunding (Schwarmfinanzierung) erachte ich als die beste Lösung, denn wenn Eure Crowdfunding-Kampagne gut ist, werdet Ihr anhand der Finanzierung sicher feststellen können, ob und wie gut Euer Projekt ankommt.

Hier findest Du Crowdfunding-Plattformen bzw. kannst optional auch eine eigene Kampagne eintragen: https://plus.google.com/communities/113497627010995933371

Verpackungsfrei ist zweifelsfrei erstrebenswert und sehr gut. Doch es braucht meines Erachtens auch Alleinstellungsmerkmale.

Was könntet Ihr also noch bieten, das Kunden anlockt und bindet?

Beispielsweise fände ich toll, Wein im Fass zapfen zu können. Da ist es dann wurscht ob man eine Flasche oder sich ein, zwei Gläser Wein sich zapft. Und ein Erlebnis ist es obendrein.

Da der Internethandel boomt, wäre auch das Einrichten von “Click und Collect” für Internetshops ein zusätzliches Standbein.


#5

Hallo Inno,

danke auch dir für deine Hinweise. :slight_smile:

Bei uns in Siegen gibt es bereits einen Laden, in dem du verschiedene Weine und Öle vom Fass direkt in dein Behälter zapfen kannst. Daher werden wir in unserem Unverpacktladen diese Produkte weglassen.

Es geht bei unserem Projekt nicht “nur” um verpackungsfreies Einkaufen, sondern auch möglichst regional (wird natürlich nicht bei jedem Produkt sein) und in bioqualität verschiedenste Produkte anzubieten, die du in kleinen Portionen mitnehmen kannst. Zum einen, um vieleicht zu probieren. Zum anderen aber auch, um deine Vorräte möglichst gering zu halten und dadurch weniger ungenießbare Lebensmittel wegzuwerfen.

Unsere Internetseite befindet sich noch im Aufbau und in der Planung. Ich dachte da eher an einer Sortimentstabelle, die es dem Kunden ermöglicht, vorher seinen Einkauf zu planen und gezielt bei uns die Produkte lokal einzukaufen. Sollte sich dieser Gedanke vom Kunden nicht verwirklicht werden, könnten wir die Internetseite um eine “Vorbestell-Funktion” erweitern. So könnte ich mir vorstellen, dass wir bis zur Ankunft des Kunden den Einkaufkorb zusammengestellt haben und dieser dann vor Ort abgeholt wird. Einen Onlineversand möchte ich eher vermeiden.


#6

Hi Enis,

Die Ilse Aigner meinte bei einem IHK-Vortrag, dass der stationäre Handel sich etwas überlegen müsse, ins Internet solle und dass es viele Geschäfte vor Ort nicht schaffen würden (so ich es verstand). Der Internethandel boomt.

Dein Bedürfnis keinen Online-Handel machen zu wollen, verstehe ich. Doch es braucht unbedingt meines Erachtens die Verknüpfung mit dem Internet.

Online oder per App ordern und vor Ort abholen. Eventuell wird es sich ja im Zuge des demografischen Wandels ergeben, dass in manche Regionen sich regionale Hersteller zusammentun und gemeinschaftlich ausliefern. Gerade wenn wenn Menschen weniger mobil werden, brauchen sie mehr Hilfe.

Carsharing ist ja ebenso etabliert mittlerweile wie Mitfahrzentralen. Und es gibt auch schon Mitfahrzentralen für Güter. Das könnte ich mir auch für Waren vorstellen, dass HändlerInnen sich zusammenschließen und in der Stadt oder / und den umliegenden Dörfern Waren ausfahren.


#7

Bei unserem letzten Treffen hab ich deinen Hinweis vorsorglich einfließen lassen und wir werden bei der Programmierung unserer Internetseite diese Funktion des “Onlinevorbestellens” integrieren für den Fall, dass es wirklich zu der Situation führt, dass Kunden größtenteils lieber online vorbestellen anstatt im Laden selbst unser Sortiment zu betrachten und portionsweise in ihre Behläter abzufüllen. Bei Eröffnung werden wir diese Funktion nicht anbieten, weil wir das dafür benötigte Personal noch nicht einplanen können.
Es ist aber viel Wert, wenn wir auf diese mögliche Situation vorbereitet sind und bei Bedarf “sofort” darauf zurückgreifen können einen Onlinedienst selbst zu organisieren oder vielleicht mit https://siegen.lokaso.de/ zu kooperien. Danke! :slight_smile:


#8

Freut mich, konnte ich einen konstruktiven Input geben. Ja, vorbereitet sein, soweit das möglich ist, ist sicherlich viel wert. Flexibilität auch. :slight_smile: Ich denke, diese Funktion wird es im Laufe der Zeit immer mehr benötigen. Gerade im demografischen Wandel haben immer weniger Menschen mehr Arbeit zu leisten bzw. sind die immer älter werdenden Menschen weniger mobil. Da müssen Dinge möglichst schnell bzw. effizient erledigt werden können. Und überleg mal selbst, wie lange Zeit man oft in Lebensmittelläden mit Suchen und an der Kasse stehen beschäftigt ist? Den Stress mag ich mir gerne ersparen. Sicherlich, es gibt auch Menschen die meinen, sie wollen sehen was sie kaufen. Kein Problem. Sie sehen ja ihren Warenkorb. Überdies steht es den Kunden ja frei nochmal selbst durch den Laden zu laufen, ob ihnen vielleicht nicht noch schnell was einfällt, das sie auch noch haben wollen. Vielleicht wäre für Internet-Vorbesteller sogar eine seperate Kasse oder mehrere eine Idee. Es würde schneller gehen für die Internet-VorbestellerInnen. Was wäre Dir / Euch lieber? Die Leute kaufen selbst ein oder Ihr packt die Waren zusammen und stellt sie den Kunden nur noch parat zum Abholen? Ich denke mal, weniger Laufkundschaft im Laden bedeutet vielleicht auch weniger Putzen, weniger Ladendiebe, weniger…?


#9

Ich danke dir, dass du dir Gedanken für unser Projekt machst!

Was uns sehr lieb wäre: Ganz viele Menschen folgen uns auf facebook und bekommen so den Start der Crowdfunding-Kampagne mit: Klickt auf “Gefällt mir” und bleibt auf dem Laufenenden unter https://www.facebook.com/UnverpacktSiegen/

Erst nach Eröffnung und nach gewisser Zeit danach werden wir feststellen, wie stark unser Laden von den SiegenerInnen angenommen wird.

Selbst wenn wir unter realistischen Umständen nicht um die Internetvorbestellung herum kommen werden, wünsche ich mir, dass unsere zukünftigen Stammkunden im Laden einkaufen und die Oberstadt (vorwiegend zu Fuß) beleben.


#10

Enis,

es ist Euer Baby und hat für Euch zu passen. Bei anderen wäre wieder was anderes passend-er.

Crowdfunding-Kampagne? Die ist scheinbar geplant? Dann kannst Du, wenn Du magst, diese hier auch noch posten: https://plus.google.com/communities/113497627010995933371

(Off topic: habe eben Hinweis erhalten, dass Link schon geschrieben wurde. Mir geht es hier nicht um Spammen sondern ich glaube nicht, dass alle LeserInnen hier alles lesen und sich allzeit an alle Links erinnern. Wenn was dagegen spricht, bitte löschen bzw. mich benachrichtigen.


#11

Hallo allerseits,
ich möchte euch darüber informieren, dass unser Projekt kurz vor der Verwirklichung steht! :slight_smile:

Über https://www.startnext.com/unverpacktsiegen konnten wir die Crowdfunding erfolgreich abschließen und nun suchen wir nach Menschen, die bei uns Genossenschaftsmitglied werden möchten.

Gemäß der Satzung ist die Mitgliedschaft unabhängig vom Wohnort möglich.
Weitere Infos unter https://unverpackt-siegen.de/

Einen potentiellen Laden haben wir sogar schon in Aussicht, den wir bei genügend GenossenschaftsmitgliederInnen zunächst etwas umbauen und dann möglichst dieses Jahr eröffnen werden.

Herzliche Grüße
Enis


#12

Hallo @Enis!

Super, das freut mich, dass euer Projekt nun finanziert ist und voll durchstarten kann! Unverpackt-Läden sollte es viel viel mehr geben. Bei mir zu Hause in Bochum hat auch vor kurzem ein Unverpackt-Laden eröffnet, entstanden ist das aus einem studentischen Projekt und bin dort nun regelmäßige Kundin :slight_smile:

Ich wünsche euch viel Erfolg und halte und auf dem Laufenden!