Community Jobs Newsletter Magazin Events / Ankündigungen Studienführer Impressum

Moin moin, ich bin Tim


#1

Hallo zusammen,

dann möchte ich mich auch kurz vorstellen. Ich heiße Tim und lebe in Stuttgart. Den Nachhaltige.jobs-Newsletter von Oliver verfolge ich schon seit einiger Zeit.
Derzeit lebe und arbeite ich in Stuttgart. Ich bin bei einer Dienstleistungsfirma für Projekt-, Prozess- und Qualitätsmanagent tätig. Nebenbei studiere ich in Lüneburg meinen Master in nachhaltigem Management. Hier sitze ich gerade an meiner Masterarbeit zum Thema “demokratische Personaprozesse und Sinn in der Arbeit”.
Privat versuche ich Nachhaltigkeit in möglichst vielen Facetten zu leben und in die Welt zu tragen (Einkaufen, Finanzen, Urlaub etc.).
Wenn ich nicht gerade arbeite gehe ich gerne Joggen und Klettern, treffe Freunde und probiere die neuesten Espresso-Bars in Stuttgart aus :-).
Auf interessante Kommunikation
Tim


Vielfalt im Berufsleben durch mehrere Standbeine?
#2

Hallo Tim!

Hast du dich schon bei foodsharing.de und yunity.org schon registriert?

Für deinen Master in nachhaltigem Management könnte es sehr hilfreich sein, dich mit den Menschen von yunity bzw. foodsharing in deiner Umgebung zu vernetzen, um Erfahrungen auszutauschen und diese Erkenntnisse in deine Masterarbeit eventuell einfließen zu lassen.

Diese Idee kommt nicht von mir. So machen es teilweise ein paar Studenten hier in Siegen, die sich unserer foodsharing-Gemeinschaft angeschlossen hatten und ganz offen gesagt haben, dass sie es für ihre Masterarbeit verwenden möchten.

Herzliche Grüße
Enis


#3

HI Enis,

danke für den Tipp. Foodsharing kenne ich tatsächlich schon, ein Kommilitone ist dort aktiv. Für meine Masterarbeit hat es tatsächlich keine Relevanz, da ich vorwiegend Unternehmen befragt habe die selbstorganisiert ihre Personalprozesse durchführen. Da fällt foodsharing als ich sag jetzt mal NGO ein wenig raus.

Gruß
Tim


#4

Hi,

wie kann man denn hier Ausgangspostings sehen? Zwar kann ich die Antwort sehen, doch nicht das Ursprungsposting. Das finde ich sehr schade.

Wenn ich “Foodsharing” lese, fallen mir auch Apps zum Thema Lebensmittelverschwendung ein. Vielleicht sind die auch hilfreich: http://www.bento.de/nachhaltigkeit/lebensmittelverschwendung-mit-diesen-apps-produzierst-du-weniger-muell-1300335/. Nachdem das Handy zu der Verlängerung menschlicher Körper geworden ist, geht es kaum noch ohne Apps für Viele. Gerade wenn man unterwegs ist oder Essen plant, kann eine App sehr hilfreich sein und nachhaltige Dienste leisten.


#5

Hallo Inno,

ich nutze die foodsharing App auch unterwegs, um nach Essenskörben zu suchen oder selbst welche per GPS-Standort anzubieten.

Warum du den Ausgangsposting nicht sehen kannst, kann ich dir nicht beantworten, aber ich zitiere gerne wie folgt:


#6

mmh, das mit dem Ausgangspost ist tatsächlich schräg. Insgesamt ging es hier weniger um Foodsharing, sondern um meine persönliche Vorstellung :smile:. Inszwischen ist meine Masterarbeit fertig geworden.


#7

@Enis: danke für die Kopie, jetzt wird Tim’s Vorstellung komplett angezeigt. Doppelt genäht hält besser. :slight_smile:


#8

Glückwunsch! Dann auf zum Suchen und Finden eines nachhaltigen Jobs.

Off topic:
hier ist es scheinbar etwas buggy. Als ich eben Text abschicken wollte, hieß es, es müssten mindestens 50 Zeichen sein. Damit habe ich ja üblicherweise kein Problem. :slight_smile: Doch als ich dann den Text ergänzen wollte, ging das nicht. Ständige Fehlermeldung.


#9

Sorry, falls buggy :confused: Ich nutze einen recht bekannten Forum-Anbieter, aber Bugs können natürlich immer wieder vorkommen. Falls etwas nervt, gerne mir via oliver.adria@nachhaltigejobs.de Bescheid geben, ich schaue dann nach.