Community Jobs Newsletter Magazin Events / Ankündigungen Studienführer Impressum

Ich möchte mich kurz vorstellen :)


#1

Hallo liebe Community!
Mein Name ist Charlotte und ich bin zurzeit Studentin des Fachs Nachhaltige Entwicklung. Vor meinem aktuellen Studium habe ich schon einmal die Unibank gedrückt und einen naturwissenschaftlichen Abschluss gemacht. Während der folgenden 2 Jahre beruflicher Tätigkeit in der Forschung habe ich jedoch festgestellt, dass dies nicht der Weg ist, den ich weiter verfolgen möchte. Da ich mich schon seit langer Zeit privat mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetze und mir eine berufliche Tätigkeit wünsche, die sich für mich sinnstiftend anfühlt, wage ich nun den Umstieg in die Grüne Branche. Nebenbei wirke ich an der Plattform NachhaltigeJobs.de mit.

Für diese Community bin ich als Moderatorin unterwegs und stehe euch für alle Fragen und Anliegen gerne zur Verfügung :slight_smile:

Ich freue mich schon riesig auf einen regen Austausch mit euch in der NachhaltigeJobs Community!


#4

Hallo Markus!

Vielen Dank für deine lieben Worte!
Ich hoffe ebenfalls, dass die Community einen kleinen Beitrag dazu leisten kann, Menschen den Einstieg in die Nachhaltige Branche zu erleichtern und dass wir uns gegenseitig inspirieren und ermutigen können! Oftmals hilft ja bereits das Gefühl, dass man sich nicht alleine auf der (Sinn-)Suche befindet :slight_smile:
Ich freue mich riesig, dass die Community so lebhaft gestartet ist und finde, wir sind auf einem guten Weg!

Du hattest in einem deiner vorherigen Beiträge erwähnt, dass du u.a. in der Bundesvereinigung Nachhaltigkeit e.V. aktiv bist. Das klingt sehr spannend! An welchen konkreten Projekten arbeitet der Verein zurzeit und in welcher Form bist dort im Verein involviert?


#6

Hallo markus

das klingt auf jeden Fall sehr spannend! Das Thema Vernetzung ist meiner Meinung nach sehr wichtig, um Veränderungen im großen Rahmen zu realisieren und ggf. auch auf politischer Ebene Einfluss nehmen zu können. Wobei selbstredend auch kleine, lokale Initiativen in ihrem Umfeld enorm viel bewirken können und ebenfalls sehr wichtig sind! Oftmals ist es jedoch so, dass mehrere engagierte Teams “ihr eigenens Süppchen kochen” und gar nicht wissen, dass es irgendwo auch andere Menschen gibt, die das gleiche Ziel verfolgen und mit denen eine Zusammenarbeit sehr vorteilhaft wäre.

Oh ja, die Schaffung einer klaren Nachhaltigkeitsdefinition ist eine große Herausforderung. Selbst in meinem Studium (Nachhaltige Entwicklung), welches sich speziell mit den Thema beschäftigt, ist eines der ersten Dinge, die wir lernen, dass es keine eindeutige Definition gibt und dass sich jeder von uns anhand einer kritischen Auseinandersetzung eine persönliche Definition bilden muss. Die bekannten Modelle (wie z.B. das klassische Nachhaltigkeitsdreieck) sind durchaus im Ansatz sinnvoll, jeodch nicht aussreichend und mit Schwächen behaftet. Natürlich ist unglaublich schwierig, für so ein komplexes und vor allen kontextabhängiges Thema eine einheitliche Definition zu finden, die den Anspüchen aller Akteure gerecht wird, andererseits muss gerade für disziplinen-übergreifende oder internationale Verhandlungen allen Beteiligten klar sein, worüber eigentlich gesprochen wird.

Mich würde sehr interessieren, welche Definition der Förderverein bzw. die Bundesvereinigung vertreten :slight_smile: