Community Jobs Newsletter Magazin Events / Ankündigungen Studienführer Impressum

Ehrenamtliches Engagement im Lebenslauf


#1

Hallo zusammen,

wie gibt man am besten seine ehrenamtlichen Tätigkeiten im Lebenslauf an, wenn es a) doch einige Organisationen sind, die da zusammenkommen und b) allerdings das Engagement eng miteinander verknüpft ist (im Sinne von: durch die eine Organisation wurde ich auf eine interessante Aufgabe bei der anderen aufmerksam) und nicht konstant war/ist, sondern eher: mal helfe ich da, mal da?

Ich habe – mit Lücken – mehrere Initiativen vor allem bei der Eventplanung und in der Gestaltung von Flyern und Plakaten unterstützt. Im Moment steht das so in meinem Lebenslauf:

Mitarbeit bei gemeinnützigen Initiativen in [Stadt]
Regionalgruppen A, B, C sowie D
Aufgaben: u. a. Mithilfe bei der Organisation von Bildungs- & Informationsveranstaltungen, Flyer- & Plakatgestaltung, Öffentlichkeitsarbeit

Würdet ihr das anders/separat angeben oder denkt ihr, so ist es okay?

Dankeschön! :slight_smile:


#2

Es gibt im Wesentlichen zwei Möglichkeiten einer Erwähnung im Lebenslauf:

  1. Im Bereich “Private Interessen / Engagement” am Schluss des Lebenslaufs. Hier sollten grundsätzlich nur die noch ausgeübten Ehrenämter auftauchen. Es gibt auch ein Zuviel des Guten. Nicht dass der potenzielle Arbeitgeber denkt, Du hättest keine Zeit mehr für die Arbeit bei ihm :wink:

  2. Unter Berufserfahrung kannst Du Deine ehrenamtliche Tätigkeit auch sehr gute (sogar mit Details) aufführen. Das macht dann Sinn, wenn Du dadurch berufsrelevante Erfahrungen mitbringst - z. B. weil Du Dein Ehrenamt zum “Hauptamt” machen möchtest. Hier sollten dann allerdings auch die Zeiträume angeführt werden. Die Details solltest Du je nach beworbener Stelle anpassen, so dass es sich für den Personaler gut/interessant liest.


#3

Hallo Theodoro!

Ich habe meine ehrenamtlichen Tätigkeiten im Lebenslauf unter einem eigenen Punkt “Projekterfahrung” angegeben. Gerade, wenn dein Engagement von der Tätigkeit her direkten Bezug zu der Stelle hat, auf die du dich bewirbst, würde ich das nicht einfach nur als “private Interessen” irgendwo ganz unten verstecken, sondern explizit hervorheben. Kommt aber wie gesagt auf die konkreten praktischen Aufgaben im Ehrenamt und deren Ausmaß an.
Wenn sich an ehrenamtlichen Tätigkeiten einiges angesammelt hat, ist es empfehlenswert, Prioritäten zu setzen, sprich sich max. zwei oder drei Organisationen rauszupicken und dafür die Aufgaben detaillierter darzustellen, anstatt alles einfach nur aufzuzählen.

Gruß
Charlotte