Community Jobs Newsletter Magazin Events / Ankündigungen Studienführer Impressum

Die ersten Schritte in die Selbstständigkeit bzw. ins Berufsleben


#1

Hallo, mein Name ist Sebastian. Ich befinde mich gerade in den letzten Zügen meiner Masterarbeit im Studienfach Werkstofftechnik an der Ruhr-Universität in Bochum und hoffe in diesem Forum nützliche Informationen zum Thema Selbstständigkeit sowie dem Einstieg ins Berufsleben erhalten zu können. Im Besonderen interessieren mich dabei die besonderen Anforderungen im nachhaltigen Sektor, da ich erst zum Ende meines Studiums einen größeren Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit legen konnte und in meinem direkten Umfeld mögliche Ansprechpartner mit praxisnahem Wissen nur schwer aufzufinden sind.
Ich habe mehrere Ideen in der Schublade und würde mich sehr gerne professionell beraten lassen, weiß aber leider auch, dass das sehr schnell extrem teuer werden kann. Von der Qualität der Beratung ganz zu schweigen.
Wüßte jemand eventuell Anlaufpunkte um sich ein gewisses Basiswissen zum Thema Unternehmensgründung erarbeiten zu können? Gibt es Workshops, die sich eher mit Gründungen im nachhaltigen Sektor beschäftigen? Sehr gerne auch Dienstleister, die sich direkt an Studenten richten?
Viele Grüße und vielen Dank,
Sebastian


#2

Hallo Sebastian,

ich komme aus Essen, und studiere jetzt in Oldenburg. Die Uni Oldenburg ist eine “Gründeruni” (https://www.uni-oldenburg.de/giz/) und es gibt sehr viele Angebote zum Thema Gründen, (Social/Green) Entrepreneurship, auch speziell für Studenten. Beratungen und Workshops gibts dort auch.

Vielleicht ist das ein Anlaufpunkt oder Recherchefeld für dich, ich kann mir vorstellen, dass auch andere Universitäten, vielleicht auch in deiner Nähe sind.

Viel Glück und Erfolg!


#3

Hi Sebastian,

also bei mir ist es der Fall, dass ich lange Zeit gar nicht an die Selbständigkeit gedacht hatte. Ich hatte erst mal als Praktikant / studentische Hilfskraft und später als Berater und wissenschaftlicher Mitarbeiter gearbeitet. Ich hatte neben Studium und Arbeit aber auch immer eine weitere Aktivität gehabt, sei es ehrenamtlich in studentischen Organisationen zu arbeiten, Blogs zu diversen Themen aufsetzen oder auch kleinere Workshops / Vorträge zu halten.

Ich glaube, die verschiedenen Jobs haben mir einen Einblick verschafft, wie es teilweise im »normalen« Arbeitsleben läuft und wo man etwas besser machen kann. Die Nebenaktivitäten haben mich ein bisschen auf die Selbständigkeit vorbereitet.

Wenn es eine Idee gibt, für die du brennst, würde ich einfach mal direkt loslegen und schauen, ob es klappt. Du musst ja nicht direkt 100% dran arbeiten (würde ich auch nicht empfehlen), sondern neben deinem Studium / Job einfach dran arbeiten - beispielsweise Abends oder am Wochenende (oder ganz früh morgens :slight_smile: ). Denn auch wenn DU die Idee gut findest, heißt es nicht, dass alle anderen Leute die auch direkt gut finden. Es braucht Zeit, bis sich etwas etabliert hat. Ggfs. musst du später deine Ideen noch anpassen - oder vielleicht ganz neu gestalten. (Das lehnt so ein bisschen an die Lean Startup-Methodik.)

Bei der IHK müsste es Gründer-Coachings / -Trainings geben (du kannst auch Zuschüsse beantragen), die sollen wohl auch nicht so schlecht sein (müsste aber jemand anders bestätigen, ich hatte bisher keines gemacht). Denn auch Gründungen im nachhaltigen Sektor haben einiges gemeinsam mit »normalen« Gründungen: Sachen wie Finanzierung sicherstellen, Buchhaltung, Marketing, Kommunikation, ggfs. Versicherungen, Miete, Website aufsetzen - um die Dinge musst du dich als Gründer im nachhaltigen Sektor auch beschäftigen.

Und es kann auch helfen, wenn du dich mit anderen Selbständigen / Gründern austauscht, die können dir vielleicht auch von ihren Erfahrungen erzählen. Im Ruhrgebiet müsste es dazu auch recht viele Events / Meetups geben. Ggfs. gibt es auch Coworking Spaces in der Nähe, vielleicht findest du da auch Gleichgesinnte.

Eine Gründung ist spannend, und ich würde es immer wieder machen (und werde ich auch in Zukunft weitere machen), ist aber auch herausfordernd.


#4

Hirn bzw. Schwarmintelligenz nutzen, wäre meine Empfehlung. Die Gruppe weiß oft mehr als einzelne Experten.

Je nach Fragen- und Aufgabenstellung kann die eine Menschengruppe (Crowd) Deine Geschäftsideen hinterfragen und prüfen bzw. optimieren und konkretisieren helfen.

Willst Du als 1-Mann-Betrieb starten oder suchst Du MitgründerInnen bzw. (freie) MitarbeiterInnen?

Bei Interesse melde Dich mal.