Community Jobs Newsletter Magazin Events / Ankündigungen Studienführer Impressum

Arbeitest du an einem (nachhaltigen) Nebenprojekt?


#1

Ich bin der Meinung, dass erfolgreiche Gründungen / Projekte sehr gut aus Nebenprojekten entstehen können. Ich höre immer von Leuten, die irgendwann mal gesagt haben »Ich kündige und mache komplett was anderes« und starten dann ihr »nachhaltiges« Projekt / Tätigkeit. Doch die fehlende Wirtschaftlichkeit müssen diese Projekte nach 2-3 Jahren schließen oder stark reduziert werden.

Bei Nebenprojekten ist das Risiko viel geringer. Denn manchmal braucht es halt auch einige Jahre, bis es an Traktion (“Zugkraft”) gewinnt. Manchmal muss sich das Projekt auch erst mal entwickeln.

Ich selbst hatte (vor über 10 Jahren) mit einer studentischen Nachhaltigkeitsgruppe gestartet an meiner FH, leider war das Interesse sehr klein. Daraus entstand dann ein Nachhaltigkeitsblog - hier war schon ein bisschen mehr los, jedoch habe ich erst mal kein Geld damit verdient. Aus dem Nachhaltigkeitsblog heraus entstand dann vor 5 Jahren die NachhaltigeJobs-Jobbörse. Das Wachstum war hier um ein Vielfaches höher und schönerweise konnte ich nach einigen Jahren dadurch eine Einnahmequelle aufbauen (ich kann mich weiterhin nicht 100% davon finanzieren, aber das ist ok).

Daher meine Frage: Arbeitest du auch an Nebenprojekten? Vielleicht haben diese sogar etwas mit Umwelt / Soziales / Nachhaltigkeit zu tun? Ist das langfristige Ziel, auch mal damit ein bisschen Geld zu verdienen, oder machst du es, weil es halt Spaß macht :slight_smile: ?

Falls das Projekt online ist, gerne auch hier verlinken! Ich freue mich über eure Beiträge!


#2

Moin Moin aus Hamburg :slight_smile:

Bisher war ich stille Leserin des Newsletters, aber mit dieser Frage hast du @OliverAdria mich nun doch zu fassen gekriegt :wink:

Das ist mein Soziales/Nachhaltiges Nebenpojekt:

http://www.tothebrightside.com/zeit-zu-spenden

Geboren aus dem eigenem Drang etwas Gutes zu tun und nicht “sinnlos” durch die Welt zu gurken, habe ich den Entschluss gefasst 2017 dazu zu nutzen, bewusster zu leben und diese bewusst genutzte Zeit zu loggen und in Cent umgerechnet zu spenden. Diese Spenden gehen an das Kinder-Hospiz Sternenbrücke, um den Kindern, Familien, Angehörigen mehr gemeinsame Zeit zu ermöglichen.

Auf ein paar Plattformen, wie Meetup, Facebook, Strava und Nebenan.de habe ich Werbung für diese Aktion gemacht und gemeinsam (oder allein :slight_smile: ) machen wir nun Unternehmungen und spenden unsere Zeit umgerechnet in Cent/Euro. 1 Minute = 1 Cent.

Nach dem Motto: Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben. Aber den Tagen mehr Leben.

Weitere Informationen auf www.tothebrightside.com/zeit-zu-spenden

Langfristig ist mein Traum als Mobiler Coach zu arbeiten.
Aber Schritt für Schritt. 2017 erst einmal Zeit Zu Spenden. 2018 vielleicht mit dem Faltrad quer durch Deutschland. … :slight_smile:

Viele Grüße
verena

PS: oh und ich freue mich auch über Feedback/Kritik/Anregungen zu der Aktion. Und wenn sich jemand entscheidet auch noch mitzumachen … das wäre wunderbar :heart:


#3

Hallo Oliver,

Wir sind uns beim Start deines Nebenprojekts einmal begegnet. Es war eine DM Veranstaltung auf der wir unsere Projekte präsentierten. Mein Projekt trägt den Namen 10000 € Haus und ist noch ein Nebenprojekt, weil es von einigen von mir nur indirekt zu beeinflussenden Komponenten abhängt. Ich bin immer noch dabei, die dazu nötigen Voraussetzungen zu schaffen. Da ich mir aber sicher bin, dass es sich nicht nur für mich lohnt, sondern für alle Beteiligten, verfolge ich das Projekt weiter. Es heißt, wie oben gesagt 10000 € Haus und hat sich inzwischen zu einem nachhaltigen Konzept, den darniederliegenden sozialen Wohnungsbau zu ersetzen, entwickelt. Zur Zeit erstelle ich ein neues Konzept zur Präsentation des selben. Hier der Link zur bisherigen Seite: http://10000-euro-haus.de Die Seite ist nicht sehr übersichtlich, weshalb ich gerne auch Fragen per E-Mail beantworte. Erreichbar bin ich über die angegebene Webseite.


#4

Hallo Oliver,
auch ich arbeite an einem nachhaltigen Projekt - hier auf Mallorca, wo ich lebe. Es heisst “sevengardens Baleares” https://sevengardensbaleares.wordpress.com und ist Teil des weltweiten sevengardens-Netzwerkes. Es geht um Anbau von Färberpflanzen, die Gewinnung von Naturfarben daraus, dem Färben von Textilien und anschließend Vertrieb derselben. Insgesamt bieten wir Workshops und Seminare dazu an. Die langfristige Vision ist der Aufbau einer Genossenschafts-Finca, wo wir dann den Färbergarten anlegen, uns autark versorgen und Seminare anbieten. Ich suche für die kurz- wie auch langfristige Vision noch Mitstreiter: https://kathrinbremer.com . ich bin gespannt, was passiert.
Viele Grüße von Kathrin


#5

auch mich hat die Frage aus der Reserve gelockt. Danke fürs Interesse.

Ich arbeite gerade an zwei Nebenprojekten. “LOVE-Storm - Gemeinsam gegen Hass im Netz” ist eine Community und Trainings-Plattform für Menschen, die sich gegen Hasskommentare im Internet engagieren wollen (Probesite ohne Funktionalität: https://lovestormblog.wordpress.com/ ) Hier suche ich gerade das Geld zusammen und wenn es klappt würde es wohl fürs kommende Jahr zum Hauptprojekt werden,

Das andere “Widening Spaces for Movements and Civil Society” ist ein Beratungs- und Trainingskonzept zum besseren Umgang (Management) mit Repression für politisch verfolgte Organisationen weltweit. Erste Probetrainings waren erfolgreich, jetzt baue ich an einem Stamm von BeraterInnen und am Marketingkonzept.


#6

Hi,

Das ist ja ein cooles Thema.

Ich arbeite zur Zeit auch an einem Nebenprojekt - im Bereich Urban Gardening. Wir bieten ein Design Keimgerät “Mr. Sprouty” mit dem man Sprossen züchten kann. Das Ziel ist, dass die Leute mehr Grün und Vitamine in ihr Zuhause bringen.

Die Keimschale ist aus Keramik und hat ein elegantes Design. Durch die innovative dreiecks-Form können mehrere Keimschalen aneinander gereiht in verschiedene Muster zusammengestellt werden. Das Produkt ist perfekt für Leute für die gesunde Ernährung wichtig ist, die auch gerne was selber anbauen und auch für die Kinder die früh lernen können was die Verantwortung und Pflanzenpflege beudeutet.

Es ist richtig spannend eine Marke zu bauen und zu sehen wie die Kunden auf sie reagieren. Das Projekt macht echt viel Spaß und man kann sehr viel dabei lernen was es heißt ein Unternehmer zu sein. Falls für jmd interessant hier eine Landing Page die ich gebastelt habe: www.mrsprouty.com
… Feedback immer sehr gerne!


#7

Nachdem ich Eure Plattform schon seit einiger Zeit beobachte, Euren Beiträgen folge und Euch an meine Klienten als Coach für Bewerbung & Berufung empfehle, möchte ich nach Deiner Aufforderung, Oliver, gerne auf mein neuestes Projekt (noch ein Startup mit viel Potenzial) hinweisen: Personal Matches.

Wir sehen uns als die Partnervermittlung für den Arbeitsmarkt, denn wir verbinden Persönlichkeiten, Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Beide dürfen bei uns einen Fragebogen ausfüllen. Der für Arbeitnehmer ist bereits online verfügbar (kostenlos). Bewerber können sich damit ihrer einzigartigen Persönlichkeit und ihrer beruflichen Attraktivität bewusst werden. Damit möchten wir Arbeitnehmer auf Augenhöhe passenden Arbeitgebern vorstellen.

Herzliche Grüße

Christian


#8

Hallo Kathrin,

ein sehr interessantes Projekt. Es würde zu einem meiner - falls ich mein derzeitiges jemals beende- nächsten Projekte gut passen. ich träume davon, die passenden Pflanzen für euer Färberprojekt anzubauen. Lein, Hanf und andere alte Pflanzen in die sich unsere Vorfahren gekleidet haben. Auch hier ist gedacht eine komplette nachhaltige Produktionskette zu schaffen. Anbau, Verarbeitung, Färbung, Weiterverarbeitung zu Endprodukten. Am liebsten würde ich das mit Permakultur und Terra preta Anbau kombinieren. (Das wird schon wieder eine Nummer zu groß…) Könnt ihr mich über euer Projekt auf dem Laufenden halten?


#9

Hallo @Kathrin
Auch ich finde deine Projektidee sehr spannend. Ich habe vor einigen Monaten an einem Wochenend-Permakultur-Workshop teilgenommen und war davon sehr begeistert! Vielleicht habt ihr von den Methoden ja schon einmal etwas gehört und setzt diese sogar in eurem Färbergarten um?

Wo steht ihr denn gerade mit dem Projekt? Auf eurer Website finde ich leider nicht allzu viele Informationen. Im Rahmen meines Studiums werde ich ab Oktober ein Jahr lang mit einer Gruppe von Kommilitonen eine sog. Projektstudie durchführen, bei der wir - wie der Name schon vermuten lässt :grin: - praktisch an einem nachhaltigen Projekt mitwirken sollen. Vielleicht könntet ihr euch ja eine Kooperation vorstellen? Falls ja, schreib mich einfach mal an und wir schauen mal, was werden könnte :wink:



#10

Hallo Charlotte,

vielen Dank für deine Mail! Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Das sevengardens - Projekt stockt grade ein bisschen mangels Mitmachern.

Lass uns sehr gerne in Kontakt bleiben. Ich bin grade in meinen diversen Jobs ziemlich eingespannt, aber das wird sich wieder ändern.

Freue mich über News und insbesondere, wenn es konkreter wird bei Dir und Euch.

Viele Grüsse von Kathrin (Bremer)

C/. Josep Villalonga, 58, 3E

07015 Palma

Tel. 0034-695063330

www.kathrinbremer.comhttp://www.kathrinbremer.com

kathrinbremer@hotmail.com


#11

Hallo Kahalla,

vielen Dank für deine Mail!

Das sevengardens - Projekt stockt auch grade mangels Mitmachern.

Lass uns sehr gerne in Kontakt bleiben. Ich bin grade in meinen diversen Jobs ziemlich eingespannt, aber das wird sich wieder ändern.

Freue mich über News und insbesondere, wenn es konkreter wird bei Dir.

Viele Grüsse von Kathrin (Bremer)


#12

Hallo Kathrin!

Vielen Dank für deine Rückmeldung!

In knapp 3 Wochen findet bei uns an der Hochschule ein Infoabend statt, bei dem der Umfang/Ablauf unserer Projektstudien erläutert und Projekt-Beispiele vorgestellt werden.
Danach kann ich dir Konkreteres sagen :slight_smile: Melde mich dann auf alle Fälle wieder bei dir.

Viele Grüße,
Charlotte


#13

Hallo Charlotte,

prima, ich bin gespannt.

Viele Grüsse aus Palma von Kathrin

C/. Josep Villalonga, 58, 3E

07015 Palma

Tel. 0034-695063330

www.kathrinbremer.comhttp://www.kathrinbremer.com

kathrinbremer@hotmail.com


#14

Ich arbeite aktuell an impactcoder.com.
Mir ist nämlich aufgefallen, dass es für Softwareentwickler*innen nicht leicht ist einen Job zu finden, der etwas mit Nachhaltigkeit zu tun hat. Gefühlte 99,9% aller Angebote sind von Firmen, die die nächste E-Commerce Anwendung oder nächste Werbeplattform bauen möchten.
Zudem kann man sich als Softwareentwickler*in auch für Open Source Projekte einsetzten. Aber auch hier gibt es nach meinen Recherchen keine umfangreichen Listen mit Projekten die sich im Nachhaltigkeitsbereich einordnen lassen.


#15

Hallo Spin,
so eine praktische Keimschale habe ich mir schon lange gewünscht. Tolle Idee! Tolle Lösung! Ich hab sie sofort bestellt :slightly_smiling_face: (obwohl ich nicht gern über Amazon kaufe). Jetzt hoffe ich, dass es wirklich so gut funktioniert, wie es aussieht. Viele Grüße


#16

Hallo Maryella,

Lieben Dank fuer Deine tolle Nachricht! Das freut mich sehr. Sorry fuer die verspaetete Rueckmeldung, aber erst jetzt habe ich Dein Kommentar gesehen. Ich bin sehr gespannt was Du von unserer Keimschale denkst nachdem Du sie gekauft und ausprobiert hast. Hat alles so funktioniert wie Du es Dir gewuenscht hast?!

Danke & Gruss!
Spin


#17

Hi,

ich habe auch ein nachhaltiges Projekt gestartet. Und zwar unterstütze ich schon länger ein kroatisches Tierschutzprojekt als Volontärin, das sich für den Erhalt von Gänsegeiern in dem Land einsetzt. Seit mittlerweile drei Jahren habe ich (größtenteils) erfolglos versucht, Spender für das Projekt zu finden. Meine Erfahrung war, dass Menschen gerne für “süße” Tiere spenden, beim Geier die Tierliebe allerdings aufhört.

Dann kam mir die Idee. Als Autodidaktin habe ich mir unter Anderem das Zeichnen digitaler Tierillustrationen angeeignet. Auf meinem Blog biete ich Tierbesitzern an, ein “cartooniges” Bild ihres Lieblinges zu erstellen, wenn sie an den Verein eine Spende von mindestens 100 Euro tätigen. Und das kommt wirklich gut an! Mittlerweile habe ich schon ein paar Arbeiten erstellt.

Mein Traum wäre es, mich mit diesem Projekt selbständig zu machen. Sprich: ein Teil des Honorars würde an Tierschutzprojekte gehen. Träumen darf man ja :wink:

Hier der Link zu meinem Blog:

http://digital-cartoons.blogspot.de/

LG
Conny


#18

Hallo Fabian, gerade in den letzten Tagen ist mir die Idee durch den Kopf gegangen, dass man eine Art Onlinestadtzeitung baut, in der nicht nur bezahlte Schreiber veröffentlichen, sondern auch “Leserbriefe” ähnlichen Status haben wie die offiziellen Artikel. Diese Zeitung hat einen redaktionellen Teil, der online einsehbar ist, aber auch als pdf download- und ausdruckbar, so dass die Zeitung auch für Menschen ohne Internet da ist. Ein Forum, das in der Stadt in der ich momentan wohne durchaus angebracht wäre.

Filter für bestimmte Interessen wären wählbar, die dann auch Leserbriefe und Kleinanzeigen mit einsortieren. dazu kommt immer ein automatisch generiertes Inhaltsverzeichnis, das auch die weggelassenen Teile auflistet und per Link aktuell oder dauerhaft zuschaltet. Gemeinschaften, Gruppen Vereine oder Startups könnten dort ihren eigenen Blog pflegen, und, und,und. Das wär mal ne Zeitung.

Das ganze auf Linux und mit open source Anwendungen erstellt, wäre mir noch sympathischer.